Nachruf zum Tode von Prof. Dr. Elmar Altvater

Gestern, am 1. Mai 2018, verstarb im Alter von fast 80 Jahren unser guter Freund, Institutsmitglied und herausragender Wissenschaftler, Prof. em. Dr. Elmar Altvater.

Elmar war ein außergewöhnlicher Politikwissenschaftler, der seine Gedanken den Menschen in zahlreichen Büchern gekonnt und fast schon poetisch, möchte man meinen, offenlegte. Wir haben ihn als gutherzigen und bescheidenen Menschen kennengelernt, dessen gewaltiger Intellekt weit in die Zukunft nachwirken wird.

Altvater war ein renommierter Kritiker der politischen Ökonomie und Verfasser zahlreicher globalisierungs- und kapitalismuskritischer Schriften, am bekanntesten ist sein globalisierungskritisches Buch  Grenzen der Globalisierung (1996), das er mit seiner Lebensgefährtin Birgit Mahnkopf schrieb.

Parallel zu seiner akademischen Tätigkeit war Altvater stets auch gesellschaftspolitisch aktiv. Er warb für Attac, in dessen wissenschaftlichem Beirat er tätig war sowie für die Weltsozialforen der Zivilgesellschaft als Gegenveranstaltung zum elitären Wirtschaftsforum von Davos. Zudem war er Mitglied der Enquéte-Kommission Globalisierung der Weltwirtschaft – Herausforderungen und Antworten (1999–2002) des Deutschen Bundestages.

Am 6. November 2015 hielt er für das iWiPo-Institut einen Vortrag „Nicht nur Griechenlands Schulden sind unbezahlbar“ in Recklinghausen mit über 120 Zuhörern; anschließend wurde er spontan Mitglied bei iWiPo als unser prominentester Unterstützer.

Unser tief empfundenes Beileid gilt seiner Lebensgefährtin und ebenbürtigen Kollegin, Prof. Dr. Birgit Mahnkopf.